10 Energiespartipps für den Haushalt

This content is not available in the current language.
EHRET Wärmedämmung
28.06.2016 — Blog

Im Haushalt verstecken sich viele Energiefresser. Doch schon durch kleine Energiesparmassnahmen lassen sich die Kosten für Warmwasser, Licht und Heizung spürbar senken. Darüber hinaus profitiert natürlich auch das Klima vom geringeren Verbrauch.

Wir haben für Sie verschiedenste Energiespartipps zusammengestellt, u.a. mit den wärmedämmenden Fensterläden von EHRET. Alle Empfehlungen können Sie leicht in den Alltag integrieren.

1. Auf die Energieklasse bei elektrischen Geräten achten

Alte Haushaltsgrossgeräte wie Waschmaschinen, Kühlschränke oder Trockner verbrauchen deutlich mehr Energie als moderne, effiziente Geräte. Die Hersteller informieren über Aufkleber, welche Energieklasse ein Modell erfüllt.

Beim Neukauf sollten Sie unbedingt nach Modellen Ausschau halten, die mit A+ bis A+++ gekennzeichnet sind. Auch hier gibt es noch Unterschiede: Mit einem Gerät der Effizienzklasse A+ sparen Sie gegenüber der Klasse A rund 20 Prozent Strom, mit einem Modell der Klasse A++ ca. 40 Prozent und mit einem ein A+++ Gerät sogar rund 60 Prozent.

2. Kühlschränke und Gefriertruhen richtig platzieren und nutzen

3. Geschirrspüler und Waschmaschinen möglichst voll beladen einschalten 

 

Eine moderne Spülmaschine arbeitet sehr effizient und benötigt sogar weniger Wasser als beim Spülen von Hand verbraucht wird. Richtig sparsam wird es allerdings erst, wenn das Gerät voll beladen arbeitet und im Sparprogramm läuft.

Moderne Waschmaschinen reinigen die Wäsche auch bei niedrigen 30° Grad noch sehr gut, und im Vergleich zum 60° Grad-Programm lässt sich etwa ein Drittel des Energieverbrauchs sparen. Wie bei Geschirrspülern sollte die Waschmaschine ebenfalls nur möglichst nur gut gefüllt laufen, um den Energieverbrauch zu optimieren.

 

4. Die Sonne als Wäschetrockner nutzen 

 

Wäschetrockner gehören zu den grössten Energiefressern im Haushalt. Nutzen Sie daher die Möglichkeit, Ihre Wäsche ganz ohne Energie aus der Steckdose an der frischen Luft in der Sonne trocknen.

5. Wärmedämmende Fensterläden für ein gutes Raumklima

6. Stosslüften ist gesund und spart Energie

 

Sorgen Sie für frische Luft in Ihren vier Wänden! Dabei sollten Sie die Fenster jedoch nicht einfach kippen, denn dauerhaft gekippte Fenster verschwenden Heizenergie und Sie erzielen keinen kompletten Luftaustausch. Dagegen reichen schon fünf bis zehn Minuten Stosslüften aus, um die Luft im Raum komplett auszutauschen. Der Effekt hält bis zu drei Stunden an. 

 

7. Strom sparen in der Küche

 

Beim Kochen lassen sich die Energiekosten durch verschiedene kleine Massnahmen senken. So können Sie durch den passenden Deckel für Ihre Töpfe bereits zwei Drittel der benötigten Energie einsparen. Auch der Einsatz von Wasserkocher, Mikrowelle oder Toaster spart Energie bei kleineren Kochaktivitäten oder zum Beispiel auch beim Aufbacken von Brötchen. 

Mit Umluft lassen sich die Energiekosten für den Backofen senken, da die Temperatur um 20 bis 30 Grad niedriger gewählt werden kann als bei Ober- und Unterhitze. 

Insgesamt können Sie mit diesen kleinen Massnahmen an Herd und Backofen bis zu 40 Prozent der Energiekosten für das Kochen einsparen. 

 

8. Alte Glühbirnen durch Energiesparlampen und LEDs ersetzen 

 

Ersetzen Sie Ihre Glühbirnen durch Energiesparlampen und LEDs. Der Wechsel empfiehlt sich, denn die neuen Energiesparlampen sparen über 80 Prozent Strom. Das lohnt sich durchaus, denn pro Haushalt entfallen etwa 10 bis 20 Prozent der Energiekosten auf die Beleuchtung.

 

9. Stand-by abschalten 

 

Geräte, die auf Stand-by laufen, verbrauchen trotzdem Strom. Fernseher, Monitore und andere Geräte komplett auszuschalten, bringt also eine spürbare Ersparnis. Am einfachsten lässt sich das mit energiesparenden Mehrfachsteckdosen lösen. Mehrere Geräte können an eine Leiste angeschlossen werden, und mit einem Knopfdruck lassen sich alle Geräte ein- oder ausschalten. 

 

10. Wasser sparen unter der Dusche 

 

Für ein Vollbad werden 200 Liter Wasser verbraucht, während beim Duschen nur etwa 50 Liter aus dem Hahn kommen. Gönnen Sie sich also öfter eine frische Dusche statt zu baden. Verwenden Sie dabei eine Sparduschbrause und sorgen Sie zudem dafür, dass Ihr Wasserhahn nicht tropft. Auch ein WC Spülkästen mit Spülstopp schont die Ressourcen.

 

Sie möchten mehr über unsere wärmedämmenden Fensterläden erfahren? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Weitere Informationen finden Sie hier: Wärmedämmung