EHRET investiert in neue Verpackungsanlage

This content is not available in the current language.
EHRET investiert in neue Verpackungsanlage
08.02.2017 — Unternehmens-News

Bei EHRET stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstumskurs. So hat der Fensterladenspezialist bereits im letzten Jahr am Standort Ettenheim mit einer zusätzlichen Dekor-Beschichtungsanlage noch mehr Kapazitäten und die Voraussetzung für weiteres Wachstum geschaffen.

Nachdem die Produktion fortlaufend gestärkt und ausgebaut wird, investiert EHRET nun auch im Bereich Verpackungen.

Mehr Schutz

und Komfort

 

Seit Jahresanfang verfügt EHRET über eine innovative Endloskarton-Verpackungsmaschine, um noch effizienter in der Verpackungsabwicklung zu werden und gleichzeitig für einen verbesserten Schutz der hochwertigen EHRET-Fensterläden während des Transports zu sorgen. Die neue Anlage erlaubt optimierte Verpackungen für die EHRET Qualitätsfensterläden. Die Flügel sind in einer Schachtel (vorzugsweise mit Boden und Deckel) verpackt und umreift.

Dies bedeutet den besten Schutz vor Beschädigungen in allen Transportschritten – von der Kommissionierung im Versand bis hin zur Anlieferung beim Kunden. Darüber hinaus lassen sich die neuen Verpackungen effizienter handhaben und sind so auch auf der Baustelle schneller und einfacher zu öffnen. 

Höhere Effizienz

und optimierte Arbeitsabläufe

Verbesserte Arbeitsbedingungen

für Mitarbeiter

Ein weiterer Pluspunkt der Verpackungsanlage sind die verbesserten Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Für EHRET sind gute Arbeitsbedingungen und Arbeitssicherheit oberstes Ziel. Wie die OHSAS-18001-Zertifizierung (Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz) deutlich macht, erfüllt das Unternehmen bereits höchste Anforderungen an den Arbeitsschutz.

Mit der neuen Verpackungsanlage übertrifft EHRET die eigenen Ansprüche und optimiert die Arbeitsbedingungen zusätzlich. „Das Arbeiten ist jetzt deutlich ergonomischer geworden. Eine sehr große Entlastung ist der Wegfall der manuellen Tätigkeiten, wie das Zuschneiden und Zukleben der Packstücke“, erklärt Schopferer. „Es gibt nur noch einen zentralen Verpackungsbereich, nahe dem Versandbereich.“