Sicherheitsfensterläden und Einbruchschutz

EHRET Sicherheitsfensterläden und Einbruchschutz
01.12.2016 — Blog

Beugen Sie mit EHRET Sicherheitslösungen Wohnungseinbrüchen in der dunklen Jahreszeit vor. Wenn von Oktober bis Februar die Tage kürzer sind und die Dämmerung schon am Nachmittag einsetzt, finden die meisten Einbrüche statt.

Egal ob in Wohnungen oder Eigentumshäusern, eingebrochen wird meistens über Fenster oder Wohnungs-, Balkon- und Terrassentüren. Doch schon mit wenigen Sicherheitsmassnahmen können Sie sich wirkungsvoll vor unerwünschten Besuchern schützen. Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt:

Einbruchhemmende Fensterläden

und Türen

Meist versuchen Einbrecher durch offene oder gekippte Fenster in ein Haus einzudringen, denn hier liegen die besten Chancen, schnell und damit unentdeckt einsteigen zu können. Ohne spezielle Sicherheitslösungen verschafft sich ein geübter Einbrecher in wenigen Sekunden Zutritt ins Haus - in diesem Zeitraum unentdeckt zu bleiben, ist nicht schwer.

Daher sollten Sie in moderne Sicherheitstechnik investieren. Sie sollte schon bei der Planung von Neubauten eine Rolle spielen, doch auch nachträglich lassen sich verschiedene Massnahmen realisieren:

  • Haustürschlösser mit geschütztem Profilzylinder
  • Zweitschloss mit Sperrbügel
  • Pilzkopfzapfenbeschläge mit abschliessbaren Griffen für Fenster
  • Einbruchhemmende Fensterläden

Sicherheitsfensterläden von EHRET

 

Die Kombination aus Klappladen, Zarge und den speziellen Bändern machen beim einbruchhemmenden Fensterladen von EHRET den Unterschied und bieten erhöhte Sicherheit. Die Fensterläden schrecken ab, denn sie erschweren jedem Einbrecher das Handwerk. Für einen Einbruchsversuch müsste mehr Zeit aufgewendet werden und das Risiko, dabei erwischt zu werden, steigt deutlich. Die EHRET Sicherheitsmodelle TSW-S und TIZO-S in Kombination mit spezieller 4-seitig verschweisster Sicherheitszarge sind nach EN1627 vom Prüfinstitut ift Rosenheim geprüft und mit dem RC2 Zertifikat ausgezeichnet. Damit halten die Sicherheitsmodelle nicht nur körperlicher Gewalt deutlich länger stand als normale Klappläden, sondern bieten auch effektiven Schutz gegen einfache Werkzeuge wie Zangen oder Schraubendreher. Die Einbruchschutznorm ist nach Widerstandsklassen gegliedert und wird mit «RC» für «resistance  class» gekennzeichnet. Im Wohnbereich wird zum Schutz gegen Einbrüche die Klasse RC2 von der Polizei empfohlen.

Zusätzliche Schutzmassnahmen

für den klassischen Fensterladen

Weitere Tipps zum Schutz vor Einbrüchen

 

Eine gut gesicherte Haustür und moderne Sicherheitstechnik bei Fenstern und Fensterläden sind ein wirksamer Einbruchschutz, doch die Kellertür und der Zugang zum Haus über die Terrasse auf der Rückseite müssen ebenfalls abgesichert werden. Eine gute Aussenbeleuchtung und Zeitschaltuhren eignen sich als zusätzliche Sicherheitsmassnahmen, die nicht viel kosten und trotzdem abschreckend wirken. Hier ein paar allgemeine Tipps, mit denen jedes Haus unattraktiv für Einbrecher wird.

Tipp 1:

Der Umweg über den Durchgang von der Garage zum Haus wird bei den Massnahmen gerne vergessen. Eine nicht verschlossene Garage wirkt dann fast wie eine Einladung zum Einbruch. Elektrische Garagentore lassen sich per Fernbedienung auch vom Wagen aus schliessen und sorgen so dafür, dass Einbrecher hier keine Einbruchsgelegenheit vorfinden.

Tipp 2:

Eine gute Aussenbeleuchtung ist ebenfalls ein Schutz gegen Einbrecher. Alle Eingänge sollten daher mit Lampen und Bewegungsmeldern ausgestattet werden.

Tipp 3: 

Auch wenn Sie auf Reisen sind, sollten Sie Ihre Anwesenheit vortäuschen. Bitten Sie Nachbarn, Rollläden oder Fensterläden regelmässig zu öffnen und zu schliessen. Auch per Home Automation oder Zeitschaltuhr können Sie Hausfunktionen steuern. Wenn Sie diese für jeden Tag mit unterschiedlichen Zeiten programmieren, wirkt das Haus zur Urlaubszeit dennoch bewohnt.

Tipp 4: 

Soziale Netzwerke sind bei Einbrechern als Informationsquelle beliebt. Vor allem junge Menschen sind sehr mitteilsam und posten gerne, wo sie gerade Ferien machen. Wenn im Profil zudem vollständige Angaben zu den privaten Daten und viele Fotos enthalten sind, können Einbrecher herausfinden, wo der Betreffende wohnt und dann ihre Chance wahrnehmen. Eltern sollten ihre Kinder daher unbedingt über diese Gefahr aufklären.

Tipp 5: 

Wenn Sie das Haus verlassen sollten Sie die Haustür immer abschliessen. Fenster und Balkontüren sollten selbst im Obergeschoss nie auf Kipp stehen gelassen werden.

 

Alle Massnahmen zur Sicherung und Nachrüstung von Türen, Fenstern und Fensterläden sollten optimal aufeinander abgestimmt werden. Lassen Sie sich dazu von den EHRET Spezialisten beraten und nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Weitere Informationen zu einbruchhemmenden Klappläden.